Wege, um das eigene Geld zu vermehren

Tipps zur Geldvermehrung Wer wäre nicht gerne in der Lage sein eigenes Geld vermehren zu können?

Im folgenden Text haben wir einige Tipps zusammengestellt, mit denen dieser Wunsch wahr werden könnte. Dabei gibt es immer die Option, sein Geld in kurzer Zeit zu vermehren oder aber risikoarm. Beides zusammen funktioniert in der Realität kaum.

Klassische Sparkonten

Die Wohl einfachste und sicherste Art, dass eigenen Geld mehr werden zu lassen, sind klassische Sparbücher sowie Festgeld- oder Tagesgeldkonten.

Die Rendite ist gering, dafür trägt der Anleger aber auch kaum ein Risiko. Rechnet man allerdings noch die Inflation weg, bleibt fast nichts mehr übrig.

So könnte es sogar so weit kommen, dass das Geld hierbei nach einigen Jahren weniger Wert ist, als zum Zeitpunkt der Anlage.

Daher sollte man diese Form stets gut im Auge behalten oder sich besser gleich auf Privatmärkte fokussieren.

Aktien

Eine weitere Option sind Aktien. Als Inhaber von den Wertpapieren bekommt man eine Gewinnbeteiligung. Auch so lässt sich das eigene Kapital vermehren.

Das Risiko an der Börse zu handeln ist aber höher. Schließlich gilt es den optimalen Zeitpunkt zu finden, die Aktien gewinnbringend wieder zu veräußern.

Allerdings sind Wertpapiere volatil. Damit lassen sich zwar ordentliche Gewinne einfahren, aber ebenso ist es möglich, hohe Verluste zu verzeichnen.

Somit braucht es gute Kenntnisse in der Branche, um zumindest rudimentär die Kursentwicklung einzuschätzen.

Fonds

Eine ebenfalls geläufige Anlageform sind Fonds. Fonds werden von einem Fondsmanager verwaltet. Das bedeutet, dass dieser den Handel und den Kauf übernimmt.

Der Vorteil ist, dass sich durch Risikostreuung die Renditen erhöhen oder die Möglichkeit von Verlusten reduzieren lässt. Allerdings ist das Ganze mit Gebühren verbunden, die nicht selten die Rendite minimieren.

In diesem Kontext gibt es ebenfalls KI Fonds. Hierbei übernimmt ein schlauer Algorithmus die Steuerung.

Diese können auch von Privatanlegern genutzt werden und machen das Investieren leicht. Zudem ergänzt die KI die bestehenden Strategien. Das Risiko bleibt, im Kontext des klassischen Fonds, ähnlich.

Immobilien

Eine Immobilie zu kaufen und diese zu vermieten, ist immer noch eine beliebte Art, dass eigene Kapital durch regelmäßige Einnahmen zu vermehren.

Allerdings müssen unter Umständen auch viel Zeit und Aufwand betrieben werden, damit alles reibungslos funktioniert.

Ebenso können alte Objekte gekauft, saniert und anschließend mit einer ordentlichen Rendite, wieder verkauft werden. Doch hier besteht die Gefahr, dass die Wertsteigerung durch äußere Einflüsse zunichtegemacht wird.

Es gibt Plattformen, die ermögliche das Verleihen von Geld gegen eine entsprechende Rendite. Diese Option nennt sich Crowdlending.

Je nach Bonität des Kreditnehmers fällt der mögliche Gewinn aus. Verfügt dieser über eine eher schlechte Zahlungsmoral, fallen deutlich höhere Zinsen ab, was für das eigene Kapital besonders ertragreich sein kann.

Gold statt Geld

Auch in Zeiten von Kryptowährungen, KI Fonds und Crowdlendig ist das Edelmetall eine gute Anlageform. Zwar unterliegt Gold Wertschwankungen dennoch ist davon auszugehen, dass es niemals ganz ohne Wert sein wird.

Zudem gibt es neben Gold noch andere Edelmetalle wie Silber und Platin. Auch Diamanten oder gar Öl lassen sich hervorragend nutzen, um die eingesetzten finanziellen Mittel zu vermehren.

Eine regelmäßige Gewinnausschüttung gibt es hingegen nicht. Wer einen Erlös erwirtschaften will, muss sich von seinen Käufen wieder trennen.


4. Umschulden 160x600

Hier anfordern!